[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Macker_ohni
Beiträge: 15 | Zuletzt Online: 28.09.2019
Registriert am:
08.11.2018
Geschlecht
keine Angabe
    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Träumen prorammieren?" geschrieben. 26.08.2019

      @Hypnose

      ich kann mich an meine Träume meist nicht erinnern. Einmal hatte ich einen Alptraum: Schlief in der Ferienwohnung ein, und im Traum kam mein Mann bis Cuxhaven gelaufen, um bei mir zu sein. Dann wachte ich auf und war erleichtert, dass er das nicht tun wird. Natürlich zeigt der Traum, wie unglücklich unsere Beziehung ist.

      Ansonsten habe ich das Buch von Ann Faraday "Deine Träume - Schlüssel zur Selbsterkenntnis" und wenn man vor dem Einschlafen, kurz davor, an etwas denkt, das schön ist, kann man Glück haben, dass der Gedanke in den Traum übergeht. Nur was die übrigen Träume betrifft, vergesse ich sie immer nach dem Aufwachen. Man soll sie aufschreiben, dazu bin ich auch zu faul.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Träumen prorammieren?" geschrieben. 25.08.2019

      @Hypnose

      gemeint habe ich nicht die Wachträume, sondern die Träume, wenn ich schlafe. Wie ich Wachträume programmiere, weiß ich.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Träumen prorammieren?" geschrieben. 31.07.2019

      @Wolfram

      Seit meiner Kindheit nutze ich das Fernsehen, um mich abzulenken und in fremde Welten einzutauchen. Die eigenen Probleme zu vergessen und die Probleme anderer anzusehen. Zu sehen: Da, denen geht es schlechter. Du hast noch Glück, das war meist die Botschaft, die rüber kam. Aber oft weckte das Fernsehen auch Sehnsüchte, ich rede nicht von der Werbung. Zum Beispiel die Serie Grizzly Adams, wo jemand im Wald allein mit Tieren lebte, einmal die Woche Besuch von einem Freund bekam, im Einklang mit der Natur lebte und keinen Streit mit der Familie hatte, weil keine da war. Oder die Unsere Kleine Farm, wo die Kinder jederzeit zu den Eltern laufen konnten, wenn sie das Bedürfnis hatten, über etwas zu reden, wo die Eltern für sie da waren und sie nicht schlugen. Oder die Waltons, eine Großfamilie, in der es kein Schwarzes Schaf gab, wo keiner mit Argusaugen bewacht wurde und man auch mit den Eltern reden konnte.

      Heute gibt es die Wiederholungen auf Sat1 Gold. Manchmal schalte ich hin, wenn ich im Wohnzimmer sitze. Die Waltons kommen noch nicht, aber der Rest, z. B. auch Dr. Quinn. Auch sehe ich Serien bei RTL wie Unter Uns und GZSZ, es interessiert mich einfach die Geschichte, auch weil die Schauspieler ganz selten ausgewechselt werden. Bei Unsere Kleine Farm und den Waltons kann man die Kinder aufwachsen sehen und die Eltern alt werden. Das finde ich auch schön, dass die Schauspieler nicht ausgewechselt werden und alles so echt wirkt.

      Einen Horrorfilm zu sehen finde ich auch ganz chillig, zum einen weil ich weiß, das gibt es alles nicht, sind aber oft tolle Effekte, und zum anderen um eben zu sehen, oh das ist gut dass es das nicht gibt, oder auch Reality Doku, wie Surviving Evil oder Gesichter des Bösen bei TLC, wo wahre Geschichten nacherzählt und gespielt werden. Zu sehen, andere haben auch Schlimmes erlebt, die haben überlebt. Das gibt mir alles Kraft.

      Meine Träume kann ich nicht beeinflussen. Aber wenn ich sie entschlüsseln kann, habe ich sie nicht wiederholt. Jeder Traum enthält eine Botschaft aus dem Unterbewusstsein. Das sind Dinge, die verarbeitet werden, entweder in Alpträumen, oder Quatschträumen, die scheinbar keinen Sinn ergeben. Oft sind Metaphern versteckt. Zum Beispiel die Bettbezüge hängen über das Geländer. Ich nehme einen Bezug davon und lege ihn aufs Bett. Heißt übersetzt: Ich nehme Bezug auf. Bildlich gesprochen.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Selbstbewusstsein" geschrieben. 09.06.2019

      @Anfragen

      Selbstbewusstsein erlernt man durch Erfolg. Manche haben Erfolg im Beruf, andere eher im Hobby, aber Erfolge stärken das Selbstbewusstsein. Unterdrücken anderer erfolgt z. B. in einer Führungsposition als Chef oder auch als Elternteil, durch Strenge, Verbote, Strafen usw. In der Schulklasse werden andere Schulkameraden gemobbt, unterdrückt, gedisst. Damit versuchen die Leute, ihr schlechtes Selbstwertgefühl aufzubessern, sozusagen indem sie andere niedermachen. Das war damit gemeint.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "meine erste Hypnosebegegnung" geschrieben. 29.11.2018

      Ich lese als Voraussetzung für die Prüfung: Keine schweren körperlichen oder psychischen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Ich hab Diabetes, das ist eine schwere Beeinträchtigung. Ich hab ne Essstörung, ist einfach so, das ist eine schwere psychische Beeinträchtigung. Ich müsste ein ärztliches Attest vorlegen, dass ich vollkommen gesund bin. Das kann ich nicht - und schon bin ich raus! So ist das.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Hypnose gegen das Rauchen" geschrieben. 29.11.2018

      @Niymah

      Hi ich habe geschafft vor 19 Jahren mit dem Rauchen aufzuhören. Bei mir war es wirklich Geldnot. Wollte ich zu rauchen haben oder zu essen! Damals kriegte ich noch kein Haushaltsgeld von meinem Verlobten und war wieder langzeitarbeitslos. Das Arbeitsamt bemisst die Leistung auch am Gehalt eines "in einer eheähnlichen Gemeinschaft" lebenden WG-Mitglieds. Die Arbeitslosenhilfe reichte vorn und hinten nicht. Dazu kam, dass ich beispielsweise beim Stricken und am Computer mit den Händen was mache, die dann ständig in Bewegung sind, und mich damit ablenken konnte. Außerdem hatte ich dann noch eine Grippe und habe viel geschlafen, um den Japp auf Zigaretten zu verschlafen. Es hat geholfen. Davor habe ich immer mal wieder ein paar Wochen durchgehalten, aber damals hab ich es geschafft und würde für die doofen Sargnägel auch kein Geld ausgeben, wenn ich reich wäre. Übrigens habe ich es auch mit dem Buch "endlich Nichtraucher" von Allen Carr geschafft.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "meine erste Hypnosebegegnung" geschrieben. 28.11.2018

      @Hypnose

      für eine Ausbildung zum Therapeuten braucht man Abitur oder Psychologiestudium. Beides hab ich nicht. Dann ist die Ausbildung zudem noch recht teuer. Als Witwe komme ich wohl gerade mal ohne Grundsicherung über die Runden. Hätte ich die Ausbildung abgeschlossen, müsste ich irgendwie selbständig arbeiten, Räume anmieten, wozu wiederum Geld nötig wäre... Ein Teufelskreis immer wieder mit dem leidigen Geld, Geld, und nochmals Geld, was ich brauche und von niemandem kriege... Hauptsache mein Vater hat einen Zweitwagen, mit dem er im Winter rum fahren kann. Wenn mein Auto den Geist aufgibt, bin ich auf die sch* Bahn angewiesen. Die mal kommt und mal nicht. Wo man auf dem Bahnhof übernachten muss, wenn es Zugausfälle gibt. Oder bin gezwungen, Carleasing zu machen und muss Raten zahlen... Nein ich bin jetzt 50 und das lohnt nicht mehr. Hab ausgelernt, bin ich 60, dann hab ich Rentenalter, was soll ich dann noch therapieren, wo, womit, oder wen?

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Rückführung" geschrieben. 25.11.2018

      Ich mache eine Rückführung und war Prinzessin. Mein Thron war das Sch*haus und mein Zepter die Klobürste.

      Hat man mal so eine Sendung gemacht und auch Rückführung war dabei. Der Hypnotiseur erzählt dem Patienten eine Geschichte, die er glaubt, weil er dem Hypnotiseur vorher seine Lebensgeschichte erzählt hat. Alles Humbug, fauler Zauber! Wer weiß, vielleicht war ich ja Hitler, meine Mutter war im 2. WK in der Kindheit ist 1927 geboren, wäre von der Persönlichkeit aber eher hingekommen (Narzissmus) als ich. Vielleicht ist meine Schwägerin ja ......, irgendwer muss es ja gewesen sein hahaha

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "meine erste Hypnosebegegnung" geschrieben. 25.11.2018

      der Glaube, den ich habe, verbietet mir den an die Wiedergeburt. Wir haben alle nur ein Leben, und jedes Dasein hat seinen Sinn. Ich könnte mit dem Gedanken nicht leben, etwas Derartiges schon mal erlebt zu haben und wieder erleben zu können. Den Gedanken an eine Wiederholung dieses Lebens kann ich nicht ertragen. Denn dann hätte ich im letzten Leben so viel Schuld auf mich geladen, dass dieses Leben die Rache dafür gewesen wäre. Wie sonst kann man sich eine schwere Kindheit erklären, wenn man an Wiedergeburt glaubt? Ich dachte immer, ich werde bestraft. Aber wofür? Vielleicht für die Dinge, die ich noch vorhabe, zu tun. Na, wenn es strafbar ist, eine Zweckehe zu führen, bitte, dann wurde ich bestraft, aber im Voraus. Und wenn es keine Strafe war, dann habe ich dafür gesorgt, dass sie es war. Habe geklaut und gelogen, wo ich nur konnte. Die Konfirmation basiert auf der großen Lüge des Glaubens. Ich habe damals nicht mal an Gott geglaubt, als ich konfirmiert wurde. Nur, damit Eltern und Verwandte Frieden geben und nicht die ganze Zeit mit mir rum schimpfen, ich sollte dankbar sein dass ich nicht in der 3. Welt lebe und ein Dach über dem Kopf und zu essen hätte. Was Wolfram über seine Kindheit erzählte, gibt mir auch einige Lösungen in den Kopf, ich werde per Email drauf eingehen.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "meine erste Hypnosebegegnung" geschrieben. 25.11.2018

      @Hypnose

      wir haben ja öfters telefoniert und ich kenne ja auch dein frühkindliches Erlebnis, von dem du heute noch träumst. Du kannst deine Einstellung dazu verändern, indem du dein Erlebnis annimmst, und zwar positiv. Ja, klingt bescheuert, ist es aber nicht. Du hast deinen Vater als Held, als guten Vater, in Erinnerung und darfst ihn genauso in Erinnerung behalten.Sei froh darüber, dass du ihn als die gute Person kennen gelernt hast und immer kennen wirst, die er für dich war. Du kannst dankbar sein für das Erleben seines Todes, weil du ihn als Held und guten Menschen in Erinnerung behalten kannst. Vielleicht ändern sich dadurch auch deine Träume. Ich meine, man soll immer irgendwo das Positive entdecken. Das ist in deinem Fall, dass du ihn nicht lange kennen konntest und er deshalb der Mensch geblieben ist, den du in ihm sehen wolltest.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Vertrauen in den Hypnotiseur" geschrieben. 20.11.2018

      bei mir klappt das auch am besten mit Reizhusten. Erst mal die Konzentration auf die Entspannung und Arme und Beine werden schwer und warm. Die Nabelregion wird angenehm warm, ein Gefühl von Wärme steigt in den Brustkorb und bis in die Kehle. Man kann auch Chakra-Meditation machen. Jedes Chakra hat eine Farbe, z. B. Nabelchakra gelb und Wurzelchakra (Füße, Unterleib) rot. Die Brust hat Grün. Wenn man sich die Farben vorstellt, besser wäre natürlich eine Farbwechsellampe, wie wir eine im Schlafzimmer haben, nur nicht eingestöpselt. Alle Farben drin. Es sind 7 Chakren und 7 Farben. Kann man auch wunderbar ins Autogene Training einbinden, konnte ich feststellen.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Hallo bin Neu hier :-)" geschrieben. 20.11.2018

      um jetzt im Leben was richtig zu machen, muss ich mir ebenfalls sagen: Das hat kein anderer zu beurteilen als ich. Das ist mein Leben, und wenn ich in eine kleine 1-Zimmer-Wohnung umziehe und mich scheiden lasse, dann, weil ich glaube, es wird mir allein besser gehen, und ich bin nicht allein, ich habe Bekannte und Leute aus den Selbsthilfegruppen, und die verstehen mich, ich muss nicht mit eingekniffenem Schwanz ins Elternhaus umziehen und von der einen finanziellen Abhängigkeit in die nächste kriechen. Ich brauche keinen Luxus und kein Messiechaos um mich herum, ich brauche keinen Macker, den ich zu bemuttern habe, ich brauche keine Luxusreisen oder Hotelreisen, ich muss nicht zum Steuerberater, bei mir sind keine Steuern zu holen, ich brauche keine Familie, die auf mich herab sieht und nur die arme Sau erkennt, die nicht alleine überleben kann. Sobald ich das mal verinnerlicht habe, ich kann mit wenig leben, ich kann mit eigenem sozialen Netz und ohne teuren Urlaub leben, ich kann mich von dem Ballast trennen, der die Wohnung zur Müllhalde macht, dann fange ich an, Wertstoffmüll ins Auto zu packen und zum Wertstoffhof zu bringen, den Keller auszumisten und die Wohnung auf Vordermann zu bringen.

      Dann kann ich mich programmieren von "ich arme Sau, stehe vor anderen als egoistische hilflose Schlampe da" zu "ich bin es mir wert, mein Leben alleine in die Hand zu nehmen", von "ich bin immer finanziell abhängig" zu "ich kann mit Grundsicherung und Unterhaltszahlungen leben, führe mein eigenes Leben und lasse es mir gut gehen". Wie man nämlich vor anderen da steht und das Gefühl kriegt, weniger wert zu sein, hat Einfluss auf das Selbstvertrauen und die eigene Programmierung. Da müssen wir selbst eingreifen und manchmal auch "Stopp" sagen. Stopp, so bin ich nicht. Stopp, das seht ihr falsch. Erst dann kann man sich selbst umprogrammieren.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Hallo bin Neu hier :-)" geschrieben. 16.11.2018

      @Hypnose

      Wie kann ich also Selbstvertrauen entwickeln?

      Jeder Mensch kann gewisse Dinge gut. Der eine kann kochen, der andere zuhören oder Tipps geben. Jeder hat bestimmte Begabungen, und wenn er darüber Bescheid weiß, was er kann, können diese Begabungen gefördert werden, beispielsweise im Kochkurs oder im Psychologiestudium. Dadurch, dass mir ein Abitur fehlt, kann ich nicht studieren, kann mir nur Hilfe suchen speziell für mein Problem, indem ich gewisse Lektüre einstudiere und versuche, anzuwenden. Speziell kann ich gut stricken, und mache das aus Spaß, als Hobby. Das andere ist Schreiben, da bin ich Schriftstellerin ohne Studium und ohne Diplom, das sind aber übrigens Viele.

      Wenn du zum Messiecoach taugst oder jetzt zum NLP-Hypnotiseur, weil du dich dafür interessierst und Seminare buchst, was dich dann auch irgendwann autorisiert dazu, dann baust du dein Selbstvertrauen in diese Richtung auf.

    • Macker_ohni hat einen neuen Beitrag "Hallo bin Neu hier :-)" geschrieben. 10.11.2018

      hi ich bin auch neu hier

      Mich haben diverse Süchte im Griff. Einmal das Essen, das einfach ein Allroundkönner ist. Es beruhigt, gibt mir Kraft, tröstet mich. Keine Pille, keine Zigarette, kein Alkohol kann das. Geraucht habe ich auch mal, so ca. 10 Jahre lang. Jetzt kommt das Messie-Sein noch dazu. Leider habe ich auch noch einen Ehemann. Ich schleppe Mann, Haushalt, Messietum, Essen, Übergewicht und Sammeln mit mir rum. Eins kann ich los werden, ohne selbst was dafür zu tun. Das andere lässt sich auch managen, erstmals habe ich ohne Jojo-Effekt abgenommen. Das Messietum lässt sich auch bekämpfen, wenn man in Zukunft öfter Besuch einlädt, um die Motivation zu haben, im Haushalt was zu tun und nicht einfach die Einkäufe zu den anderen aufgehäuften Tüten zu stellen.

      Wenn ich irgendwie lernen könnte, mich selbst zu hypnotisieren, denn Selbstvertrauen ist etwas, das man aufbauen kann, anders als zu Psychologen. Selbsthypnose kann ich mir vorstellen. Das kriege ich hin, und sobald ich das jederzeit hinkriege, kann ich auch einen Zahnarzttermin ins Auge fassen, ohne auf das Wirken der wirkungslosen Betäubungsspritzen zu warten.

    • Macker_ohni hat das Thema "Vertrauen in den Hypnotiseur" erstellt. 10.11.2018

Empfänger
Macker_ohni
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz